Antrag auf Sanierung und Modernisierung gestellt

Reduzierte Kreisumlage für die Gemeindespielplätze nutzen

09.02.2020 | Torsten Henke | Kirchlengern
Detlef Kaase, Christian Bobka und Edelgard Tödtmann machen sich ein Bild vor Ort.
Detlef Kaase, Christian Bobka und Edelgard Tödtmann machen sich ein Bild vor Ort.

Anfang Februar stellte die CDU-Fraktion Kirchlengern den Antrag an den Bürgermeister, die Spielplätze in der Gemeinde zu modernisieren. Bei einer Begehung Anfang Februar überzeugten sich einige Fraktionsmitglieder selbst vom Zustand der Spielflächen. 

Konkret möchte die Fraktion die Verwaltung damit beauftragen, die Kinderspielplätze auf notwendige Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen zu überprüfen und diese dann anhand einer vom zuständigen Ausschuss zu erstellenden Prioritätenliste durchzuführen. Die Finanzierung soll aus der um 83.000 Euro reduzierten Kreisumlage 2020 geschehen, die der Gemeinde neben dem Haushalt für das Jahr 2020 zur Verfügung stehen. 1999 wurden auf Antrag der UWG die rund 22 Spielplätze innerhalb der Gemeinde nach und nach über mehrere Jahre hin saniert, modernisiert und neu geschaffen, beispielsweise in Hagedorn und Häver. Dafür wurden rund 500.000 Euro aufgewendet. Die Spielgeräte sind nun in die Jahre gekommen und die negativen Einflüsse u.a.  durch Witterung oder durch hohe Spielfrequenzen sind deutlich sichtbar.
Der Antrag soll nun in den zuständigen Ausschüssen beraten werden.

 
aktualisiert von Torsten Henke, 09.02.2020, 23:30 Uhr